Thanatos
» Schattenseiten:

» Startseite
» Über...
» Lyrics
» Gästebuch
» Kontakt
» Archiv
» Abonnieren


» Links:





My Friends...

Mhmmm... irgendwie bin ich bissl kO... und die Wirkung des Alkohols verblasset schon... hachja... wie sehr freu ich mich auf morgen, auf eine aufbauende Umarmung und tröstende Worte... heute abend ist nen bissl was passiert, dass mir sehr nahe geht... Meine 3 Besten Freunde...

Wo fang ich an... mich plagen irgendwie 3 gefühle grade... als erstes nehm ich mal eine gewisse Wut... die aus einem völligen unverständnis heraus entsprang... Dennis... ja verdammt... irgendwo bin ich sauer... son scheiß hätte ich ned von dir erwartet... den Gastgeber anzuschreien, nur weil dieser nicht will, dass sein Haus vollgekotzt wird... ich mein Ok, man kann sich bissl besaufen, aber man muss es einfach in einem humanen rahmen halten können, und das scheinst du irgendwie langsam nicht mehr zu können... Ich mag verstehen was du fühlst, jedoch kann ich nicht verstehen, wie man sich in sowas so dermaßen reinsteigern kann, dass man bei der erwähnung eines Namens, den man mit einem abend verbindet gleich von happy auf total depri umschaltet, sich dann mischung für mischung auf ex reinkippt... unverständlich für mich... und dann einfach um 10 abhaun... da kann ich nur den kopfschütteln... ich mein Freunde sind dazu da um einen zu helfen... dann sollte man sie nicht anschreien, wenn sie einem helfen wollen -.-

Das zweite Gefühl ist eher eine Art Mitgefühl, denn ich konnte die Verzweiflung in den Augen eines sehr guten Freundes sehen... ich stell es mir hart vor wenn man von der Person die man liebt, nicht beachtet wird... diese vorstellung macht mich traurig... Kann nich ganz verstehen was das sollte von ihr...

Zu allerletzt dann das wohl stärkste Gefühl... bestehend aus Trauer und Mitgefühl... der Onkel eines anderen sehr guten Freundes ist vor ein paar Tagen verstorben und heute abend kam dann die ganze Trauer in ihm hoch... da seine Freundin aufgrund zu hartem alkoholkonsums übern Klo hing habe ich mich um ihn gekümmert... so gut ich es vermochte... Ich weiß selbst wie es ist eine wichtige Person zu verlieren, man realisiert es erst ein paar Tage später richtig und vermag kaum zu begreifen, dass diese Person nicht mehr da ist... es zerbrach mir fast das Herz ihn weinen zu sehen und ich selbst stehe bei jenem Gedanken immernoch kurz vor den Tränen... Denn um ihm Trost zu spenden habe ich in meiner eigenen Trauer herumgewühlt... und ein bisschen erzählt, aus einem Kapitel, dass ich für mich abgehackt hatte und mit dessen Aufschlagen, jene Trauer erneut in mir aufflackerte... ich hätte auch losheulen können glaub ich... so nahe ging mir das... doch ich hoffe dass meine Stärke einem meiner besten Freunde kraft gespendet hat und ich helfen konnte...

Auf dem Rückweg war ich sehr nachdenklich... vergeblich versuchte ich gen Himmel zu schauen, denn Wolken all überall... nur einen einzigen Stern vermochte mein Auge zu sehen... ein Bild das mir Trost spendete... denn in Gedanken sah ich in eben jenem Stern dich... meinen kleinen Stern, den ich über alles liebe... <3 

17.2.07 01:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de